Das spirituelle Erwachen des Iran: Charisma Magazin

von Lazarus Yeghnazar und Lana Silk

Der Heilige Geist ist im Iran aktiv.

Daran gibt es keinen Zweifel. Das Übernatürliche ist alltäglich. Die Menschen haben Träume und Visionen. Bekehrungsgeschichten sind wundersam und täglich zu erleben. Die Kranken werden geheilt. Und Gott spricht direkt zu seinem Volk und gibt ihm übernatürliche Führung in einer physisch feindlichen Umgebung.

Ali befindet sich in einem endlosen Kreislauf aus Depression und Sucht. Er war sein ganzes Leben lang ein gläubiger Muslim. Eines Nachts hat er einen Traum. Jesus besucht ihn und zeigt ihm einen besseren Weg. Er wacht auf, befreit von seinen Ketten und auf der Suche nach mehr über diesen Jesus, der ihn gerettet hat. Er bittet uns um Hilfe. Wir beginnen mit wöchentlichen Jüngerschaftskursen bei ihm, die alle vom Westen aus und in der Privatsphäre seines Hauses stattfinden. Er teilt seinen neu gewonnenen Glauben mit seiner Familie. Sie alle nehmen Christus an. Eine Hauskirche wird geboren.

Maryam ist ihr ganzes Leben lang missbraucht worden. Erst ihr Vater, dann ihre Brüder, dann ihr Mann. Sie wurde von einem System, das die Frauen nicht schützt, in die Mittellosigkeit getrieben. Die einzige Möglichkeit, die sie kennt, um über die Runden zu kommen, ist die Prostitution. Sie hat von unserer Arbeit (Pearl of Persia) mit Prostituierten im Iran gehört. Sie bittet um Hilfe. Sie findet Heilung, Liebe und Akzeptanz in Christus. Sie entdeckt ihre wahre Identität und begibt sich in eine Freiheit, die sie nie zuvor gekannt hat. Jetzt macht sie eine Ausbildung, um anderen zu helfen.

Fariba hat sich ihr ganzes Leben lang für Jesus interessiert. Aber ein solches Gespräch zu Hause könnte sie das Leben kosten. Eines Tages trifft sie jemand in einem Park (der Heilige Geist hatte sie dorthin geführt) und überreicht ihr ein Neues Testament. Sie liest ihn und entdeckt Wasser in der Wüste. Wieso hat sie das nicht vorher gewusst? Sie kann nicht aufhören, diese Worte des Lebens zu lesen und zu verschlingen! Sie kann es ihrer Familie nicht sagen. Sie ertappt sich dabei, dass sie sich auf die Toilette schleicht, um heimlich in ihrer Bibel zu lesen. Sie wird entdeckt und ihr Leben ist bedroht. Sie flieht in die Türkei, wo sie nun mit unserem dortigen Team arbeitet und Millionen iranischer Touristen in der Türkei erreicht, aber auch die Massenmedien nutzt, um das Evangelium direkt im Iran zu verkünden.

Siroos beschließt, die Bibel zu lesen, um seine eigene Bekehrung vorzutäuschen, damit er für sich und seine Familie den Flüchtlingsstatus außerhalb des Irans erlangen kann. Zu seiner Überraschung kann er es nicht aus der Hand legen. Er erlebt eine tiefgreifende Bekehrung, die ihn augenblicklich vom Alkoholismus befreit. Seine zerrüttete Ehe ist wiederhergestellt. Seine Frau und seine Kinder sind gerettet. Nachdem er und seine Frau 15 Jahre lang unter Eheproblemen und den Auswirkungen des Alkohols gelitten hatten, wurden sie zu mächtigen Werkzeugen für die Eheberatung unter Neubekehrten, die ebenfalls eine Wiederherstellung ihrer Ehen benötigen. Er wird verhaftet und verbringt 2 Wochen in Einzelhaft. Gott zeigt ihm Visionen von Engeln, die über ihn wachen. Seine Frau betet um Licht für ihn in seiner dunklen Gefängniszelle. Sie versäumt es, um Dunkelheit in der Nacht zu bitten – Gott erleuchtet Siroos’ Zelle so sehr, dass er mit einem Handtuch auf dem Kopf schlafen muss! Sein Hunger nach dem Wort Gottes wächst so sehr, dass er nicht aufhören kann, es zu lesen. Er leitet nun unsere Bemühungen um Bibelübersetzungen in die ethnischen Sprachen des Iran. (Mehr über seine Geschichte erfahren Sie auf Seite X)

Die Liste geht weiter.

Aber warum? Warum so viel und warum hier?

Es ist sicherlich richtig, dass der Iran heute für Christen ein Ort der Unterdrückung ist. Das Gesetz des Landes schützt und fördert den Islam. Es ist illegal, vom Islam zu konvertieren oder jemandem bei seiner Konversion zu helfen. Auf beides steht die Todesstrafe. Und die Regierung scheut sich nicht, das Gesetz durchzusetzen.

Als junger Mann, der in einem säkularen Iran lebte, der von unserer den Westen liebenden Monarchie regiert wurde, verbrachte ich Tage damit, auf den Straßen Flugblätter zu verteilen und jedem, der zuhörte, die Gute Nachricht von Christus mitzuteilen. Nicht eine einzige Person hat sich mit mir unterhalten. Damals war der Iran frei. Und die Menschen waren nicht interessiert.

Im Jahr 1978 wandte sich das Volk gegen das herrschende Regime. In dem Bemühen, Gier und Korruption auszumerzen, entschieden sie sich für “reine Religion” und “reine Moral” und für ein authentisches schiitisch-islamisches Regime. Das herrschende Gremium wurde der Klerus. Als 1979 ein Regimewechsel stattfand, wurde die Freiheit im Namen der Wiederherstellung der Moral verweigert. Alkohol war verboten. Bibeln wurden verboten. Außereheliche Beziehungen wurden verboten. Die Medien wurden kontrolliert. Die Kunstschaffenden wurden verbannt. Aber die Sünde und die Habgier der Menschen hatten sich nicht geändert, und als das Volk unter Unterdrückung und Dunkelheit erstickte, begann es, nach Licht zu suchen.

Das Wort Gottes sagt uns, dass das Licht in der Finsternis leuchtet und die Finsternis es nicht überwunden hat. (Johannes 1,5).

Seit der Revolution im Iran sind meine Gebete für eine offene Ernte im Iran erhört worden. Die Wahrheit ist, dass wir, wenn wir es bequem haben, wenn wir Optionen und mehrere Quellen des Lebens, der Freude und der Hoffnung haben, leicht selbstgefällig werden und uns ablenken lassen. Wir sind uns nicht bewusst, wie sehr wir Gott brauchen. Aber wenn wir uns in der Wüste befinden und verzweifelt auf die einzig wahre Quelle des Lebens, der Freude und der Hoffnung angewiesen sind, dann laufen wir zu dem lebendigen Wasser und klammern uns daran, so wie David in Psalm 42 den Hirsch beschreibt, der verzweifelt nach Wasser lechzt.

Und wenn uns alle anderen Möglichkeiten genommen werden, sind wir auf Gott, auf seine Versorgung und auf das Übernatürliche angewiesen.

Das ist es, was mit der Kirche im Iran geschehen ist. Es gibt keinen anderen Weg als den Weg des Heiligen Geistes. Es gibt keine andere Hoffnung als die Hoffnung des Evangeliums. Es gibt keine andere Freiheit als die, die wir in Christus finden. Die physische Welt um uns herum ist dunkel und voller Verfolgung. Aber das Licht, das wir tragen, ist hell, und der Heilige Geist ist freundlich und allgegenwärtig.

Er nutzt viele Wege, um zu den Verlorenen zu sprechen und seine Braut zu ermutigen und zu stärken. Ein wichtiger Weg sind Träume und Visionen. Wir werden oft gefragt, warum die Iraner so viele übernatürliche Träume haben. Ich würde sagen, Träume sind ein Teil ihrer Kultur! Und Gott liebt es, eine Sprache zu benutzen, die wir verstehen, um mit uns zu kommunizieren.

Von Anbeginn der Zeit bis zum Ende der Offenbarung waren Träume im gesamten Nahen Osten alltäglich. Jakob träumte. Joseph träumte. Salomo träumte. Daniel träumte. Die Weisen träumten. Träume, die Kraft und Ermutigung geben. Träume, die zur Entscheidungsfindung beitragen. Träume, die den Lauf des Lebens veränderten. Träume, die Leben retteten – sogar das Leben des Jesuskindes.

Fragen Sie eine beliebige Gemeinde im Iran, ob sie einen Traum oder eine Vision von Christus gesehen hat, und mehr als 90 % werden die Hand heben. Gott spricht zu den Menschen im Iran, und sie reagieren darauf.

Warum also Iran und warum jetzt?

Im Reich Gottes geht es um Zeiten und Jahreszeiten. In Chronik 12 lesen wir über die Söhne Issachars. Sie waren sich der Zeit bewusst – die Bibel sagt, sie verstanden die Zeit. Es machte sie zu Herrschern. Als die Jünger Jesus nach dem Zeitpunkt fragten, wann das Reich Gottes aufgerichtet werden würde, antwortete er, dass nur der Vater dies wisse, aber im Matthäus-Evangelium, Kapitel 16, tadelt Jesus die Pharisäer, weil sie wissen sollten, wie man “die Zeichen der Zeit deutet”. Es gibt also einige Dinge, die uns verborgen bleiben; aber es gibt auch Zeiten, Zeiten des Handelns Gottes, von denen er möchte, dass wir sie kennen und entsprechend handeln.

Am Ende von Lukas 19 weint Jesus über Jerusalem und seine Unfähigkeit, das Handeln Gottes zu erkennen. “Ihr habt die Zeit nicht erkannt, in der Gott zu euch gekommen ist” (V. 44). Der König der Könige, Jesus Christus, hatte ihre Stadt besucht. Und sie hatten es verpasst.

Dies ist die Zeit für Iran. Jesus ist zu Besuch.

Warum findet die Wiederbelebung statt? Denn seine Hand der Gnade liegt für diese Zeit auf dem Iran. Wir müssen uns dessen bewusst sein und entsprechend handeln. Lasst uns nicht zu denen gehören, die “die Zeit der Heimsuchung Gottes nicht erkannt” und seinen Schritt verpasst haben.

Gott hat diesen besonderen Moment der Geschichte gewählt, um den Iran zu besuchen.

Und die Menschen öffnen ihre Herzen für ihn. Kein Bereich der Gesellschaft ist davon ausgenommen. Die Armen, die Mittellosen, die Analphabeten, ja. Aber auch die Gelehrten, die Geschäftsleute, die Politiker, die Mullahs. Männer und Frauen, Jung und Alt. Sie alle öffnen ihre Herzen für Christus.

Elham war ein Mullah und erteilte jungen Mädchen Religionsunterricht. Als sie erfuhr, dass sie Brustkrebs hatte, brach ihre Welt zusammen. Jemand brachte sie mit einem unserer Pastoren in Kontakt, der sie mit Jesus bekannt machte. Sie sagt, sie habe von diesem Tag an einen Hoffnungsschimmer gespürt. Sie unterzog sich einer Behandlung, und der Pfarrer begann, sie in die Lehre zu nehmen, während sie ihren neuen Glauben kennenlernte. Dann erlebte sie eine wundersame Berührung Gottes und eine vollständige Heilung von ihrem Krebs. Sie gab ihre Stelle als Mullah auf und begann, den Herrn nach seinen Plänen für ihr Leben zu fragen. Heute studiert sie, um die jüngere Generation über Jesus zu unterrichten. Sie sagt: “Seit ich Jesus gefolgt bin, spüre ich seine Gegenwart jeden Tag in meinem Leben. Obwohl ich eine muslimische Geistliche war, hatte ich nie dieses Gefühl der Gegenwart Gottes, das ich jetzt habe. Mein Herr Jesus Christus führt und lehrt mich und gab mir ein neues Leben. Ich spüre seine Gegenwart jeden Tag und überall, und ich bin so froh, dass er mich auserwählt hat, den wahren Gott kennenzulernen.”

Niemand ist unerreichbar für die Liebe Gottes. Im Westen sind Studien über die Größe der Kirche im Iran und ihre Wachstumsrate durchgeführt worden. Laut Open Doors hat der Iran die am schnellsten wachsende Kirche der Welt, mit einer Rate von 20%. Tatsächlich sind in den letzten 43 Jahren mehr Iraner Christen geworden als in den 13 Jahrhunderten zuvor, seit der Islam in den Iran kam. Wir erleben den größten Aufschwung in der Geschichte des Iran. Im Jahr 1979 gab es im Iran schätzungsweise 500 Christen mit muslimischem Hintergrund, und heute gibt es nach Schätzungen des niederländischen Analystenbüros Gamaan 1,5 Millionen Anhänger Christi im Iran (das sind über 1,75 % der 84 Millionen Einwohner). Und das alles in einem Land, das laut Open Doors derzeit auf Platz 9 der evangeliumsfeindlichsten Länder liegt.

Das Licht leuchtet in der Dunkelheit.

Wir werden oft gefragt: “Wie können wir die Zeit erkennen?”. Ich würde sagen, dass unser liebender Vater es liebt, uns seine Geheimnisse zu offenbaren – uns einzuladen, das Abenteuer mit ihm zu teilen! In Amos 3:7 sagt er, der Herr tut nichts, ohne seinen Knechten seinen Plan zu offenbaren”. In Jesaja 42,9 sagt uns Gott, dass er uns von den neuen Dingen, die geschehen, erzählen wird (“bevor sie entstehen, werde ich sie euch verkünden”). Wenn man jemanden liebt, möchte man eine Beziehung zu ihm haben, mit ihm kommunizieren. Gott liebt seine Kirche, und er möchte mit ihr in Beziehung stehen! Er möchte sie nicht nur ausrüsten, damit sie seinem Reich dienen und wirksam sein kann, sondern er möchte sie auch informieren , damit sie vorbereitet ist.

Deshalb ist es für uns als Organisation eine Priorität, von ihm zu hören, zu sehen, was er sieht, und vorbereitet zu sein. Wir nutzen jede Gelegenheit, die sich uns bietet, um diesen offenen Himmel über dem Iran optimal zu nutzen. Sei es, dass wir das Evangelium über Satellitenfernsehen, Internet, soziale Medien, Radio oder gedruckte Bibeln weitergeben; oder dass wir die Bekehrten über WhatsApp, Telegram oder Zoom zu Jüngern machen. Als Organisation tun wir unser Bestes, um sicherzustellen, dass wir keine einzige Gelegenheit verpassen, mit dem, was der Heilige Geist bereits tut, zusammenzuarbeiten und dafür zu sorgen, dass so viele Menschen wie möglich Zugang zu den lebensrettenden Worten Jesu haben und eine bedeutungsvolle, tief verwurzelte Beziehung zu ihm kennen lernen.

Da wir einige dieser Jahre vor uns sahen, konnten wir uns darauf vorbereiten. Wir hatten das Privileg, vor mehr als 20 Jahren Pionierarbeit bei der Ausstrahlung christlicher Fernsehsendungen in Farsi zu leisten. Viele andere haben sich uns angeschlossen, um über die Massenmedien Millionen von Menschen im Iran zu erreichen. Wir leisteten Pionierarbeit für das einzige Zentrum für christliche Apologetik in Farsi. Die Kirche wächst, und wir wollen ihr zu einem starken Wachstum verhelfen. Und so geht es weiter: ein Kurs “Freiheit in Christus”, Bibeln, theologische Ressourcen, digitale Kirche für die verstreuten Gläubigen, 24/7-Radiosendungen, Evangelisation über soziale Medien, 1:1-Fernnachfolge für diejenigen, die sich nicht persönlich treffen können, eine mobile App voller Ressourcen für Evangelisation und Nachfolge, Schulungsveranstaltungen, Traumaberatung, Übersetzung der Bibel in die mehr als 40 ethnischen Sprachen des Iran, damit alle Zugang zum Wort Gottes in ihrer eigenen Sprache haben. Warum tun wir das? Denn in seiner Güte hat Gott uns im Voraus gezeigt, was er tut, und uns die Gnade gegeben, mit ihm zusammenzuarbeiten und zu sehen, wie unser schönes Land ins Licht kommt. Der Iran wird für Christus verändert werden. Daran haben wir keinen Zweifel. Was für eine Freude, was für ein Privileg, daran teilhaben zu dürfen.

Ich möchte Sie ermutigen, Ihn auch einzuladen, Ihre Augen für das zu öffnen, was Er tut – nicht nur in Ihrem eigenen Leben und in Ihrer unmittelbaren Umgebung, sondern auch in der ganzen Welt. Wo ist er zu Besuch? Wo können Sie sich mit dem Wirken des Heiligen Geistes zusammentun und eine große Ernte für das Reich Gottes erleben?

Dass die Erde erfüllt werde mit der Erkenntnis der Herrlichkeit des Herrn (Habakuk 2:14)

Ursprünglich veröffentlicht in: Charisma Magazin.

Published on
28 Oktober 2022
Aktie
Der Aufstand der Frauen im Iran: ein Hauch von Freiheit: Das Christentum im Heute

Heute spenden

Die Gelder fließen direkt in die Verkündigung des Evangeliums, in die Verwurzelung der Bekehrten im Wort Gottes und in den Aufbau von Führungskräften, die die verwandelnde Liebe Christi in den Iran - und darüber hinaus - bringen werden.