Iran lässt antiisraelische Gefühle an Christen aus: Mission Network News

von Lyndsey Koh

Iran (MNN) – Die iranische Regierung hat am Mittwoch einen Bombenanschlag auf ein Krankenhaus in Gaza verurteilt und Israel für die tödliche Explosion verantwortlich gemacht. Nach Angaben verschiedener Agenturen wurden zwischen 400 und 1.000 Menschen getötet.

Nach Angaben der israelischen Regierung wurde das Krankenhaus durch eine fehlgeleitete Rakete im Gazastreifen bombardiert. US-Präsident Joe Biden sagt, dass nach US-Informationen auch Israel die Rakete nicht abgefeuert hat.

Dennoch, tweetete der iranische Außenminister “Die Zeit ist VORBEI” für Israel.

Lana Silk mit Transform Iran sagt, dass nicht nur die Israelis den Preis für die Hamas und andere terroristische Aktivitäten zahlen, sondern auch das palästinensische Volk, das täglich damit konfrontiert ist.

“Sie haben mehr als zwei Millionen Einwohner des Gazastreifens. Die normalen Menschen haben diesen Kampf nicht begonnen. Die normalen Menschen werden diesen Kampf auch nicht beenden können. Aber sie werden dafür bezahlen, weil sie jetzt all diese Schäden an Leib und Leben haben, und ihre Behörden kümmern sich nicht darum.”

Nach Angaben des US-Außenministeriums unterstützt der Iran die Hamas mit Geld, Waffen und Ausbildung.

Im Iran wird die anti-israelische Stimmung oft auch an iranischen Christen ausgelassen.

sagt Silk:

Die Regierung betrachtet Christen als Menschen, die sich auf die Seite des so genannten zionistischen Israels stellen, und die Christen zahlen einen hohen Preis dafür, wie die Regierung über Israel denkt.

Der Iran betrachtet sowohl das Christentum als auch Israel als Agenten des westlichen Einflusses im Nahen Osten.

“Die Iraner haben keinen Hehl daraus gemacht, dass sie Israel auslöschen wollen. Seit vier Jahrzehnten säen sie die Saat der Bitterkeit und des Konflikts im gesamten Nahen Osten, vom Jemen über den Irak bis hin zu Hamas und Hisbollah, und sie nutzen jede Gelegenheit, um Israel zu stürzen.

Die Christen sind [targeted with] dasselbe Gift und dieselbe Stärke der Gefühle. Ein Ayatollah sagte kürzlich, dass auch die Christen ausgerottet werden müssen.

Im Iran gibt es 1,2 Millionen Christen. Wird ihre Glaubenszugehörigkeit aufgedeckt, erhalten sie oft Ausbildungs- und Berufsverbot. Die iranischen Christen werden stark überwacht, schikaniert und sogar wegen “Verbrechen gegen die nationale Sicherheit” inhaftiert. Christen mit muslimischem Hintergrund sind besonders betroffen.

Beten Sie um Gottes Schutz für die Kirche im Iran sowie für unschuldige Palästinenser und Israelis, die von dem Konflikt betroffen sind. Bitten Sie den Herrn, dass er den Menschen im gesamten Nahen Osten die Augen für den Frieden in Jesus Christus öffnet!

Klicken Sie hier, um mehr über den Dienst von Transform Iran zu erfahren.

Ursprünglich veröffentlicht auf: Mission Network News.

Published on
20 Oktober 2023
Aktie
Sich dem Dschihad stellen – Lazarus Yeghnazar bei LIFE Today Live: LIFE Today TV Verschmelzung von digitalem Engagement und persönlicher Jüngerschaft: Ministry Growth Show

Heute spenden

Die Gelder fließen direkt in die Verkündigung des Evangeliums, in die Verwurzelung der Bekehrten im Wort Gottes und in den Aufbau von Führungskräften, die die verwandelnde Liebe Christi in den Iran - und darüber hinaus - bringen werden.