Iraner begegnen Jesus im Traum und erleben radikale Veränderung: CBN Nachrichten

von Tré Goins-Phillips

Der Gründer eines Dienstes, der sich um die iranische Untergrundkirche kümmert, sagte, dass viele Menschen in dem restriktiven Land Jesus durch Träume und Visionen begegnet sind – ein Phänomen, das westlichen Kulturen möglicherweise fremd ist.

Pfarrer Lazarus Yeghnazar, Gründer von Transform Iran, einer Organisation, die im Iran das Evangelium verkündet und Gemeinden gründet, sagte gegenüber CBN Faithwire, dass viele Iraner nach diesen Erscheinungen von Christus hingerissen seien.

“Sie können nicht aufhören, darüber zu reden. Daher die schwere Verfolgung, die Schwere der Brutalität”, sagte Yeghnazar über die Verfolgung vieler iranischer Christen. “[Believers will say]Ich sah eine Vision eines Mannes mit einem weißen Gewand, mit einem Kreuz auf der Schulter oder auf dem Herzen, und er sagte: ‘Ich bin Jesus.'”

Sehen Sie, wie Yeghnazar diese angeblichen Visionen diskutiert:

Während viele Gläubige im Westen Jesus vielleicht dadurch begegnen, dass andere das Evangelium weitergeben, sind im Iran manchmal Träume und Visionen die Berührungspunkte, die das Leben verändern und das Herz umformen.

Yeghnazar verwies auf die Heilige Schrift, um zu zeigen, wie Gott in der Vergangenheit durch Visionen mit den Menschen kommuniziert hat, und erklärte, warum die Iraner diese spirituelle Erfahrung heute machen könnten.

“Im Nahen Osten sehen die Menschen Visionen”, sagte er. “Nach westlichem Verständnis wollen wir, dass alles greifbar, überprüfbar und rechenschaftspflichtig ist.”

Im Nahen Osten sei die Dynamik jedoch ganz anders, da diese Erfahrungen bei denen, die sie gemacht haben, großen Anklang finden.

“Im Iran sehen die Menschen eine Vision – sie wachen schweißgebadet und zitternd auf”, sagte Yeghnazar.

Er wies auch auf die vielen Male hin, in denen der Herr durch Träume zu prominenten biblischen Persönlichkeiten sprach und ihnen lebensverändernde und wichtige Botschaften übermittelte.

“Wissen Sie, der Weg von Abraham zu Moses, zu Daniel, zu Joseph, zu Maria, der Mutter von Christus … sie alle sehen Träume”, sagte Yeghnazar. “Petrus begann zu Beginn seines Dienstes, Träume zu sehen.”

Der Minister sagte, dass die Menschen überrascht sein könnten, wenn sie sehen, wie häufig Gott im Westen im Vergleich zu den Menschen im Nahen Osten durch Träume spricht.

“Wenn man eine Versammlung von Iranern oder afghanischen Christen fragt: ‘Wie viele von ihnen haben Träume gesehen, die durch eine Vision berührt, wenn nicht sogar radikal verändert wurden?’ [and] werden 90 % ihre Hand heben”, sagte er. “Wenn Sie eine Kirche in Wisconsin, Maryland oder Boston fragen würden: ‘Wie viele Menschen sind durch einen Traum zu Christus gekommen?’, würden sie sagen: ‘Was ist ein Traum?'”

Achten Sie auf die vollständige Diskussion.

Ursprünglich veröffentlicht auf: Faithwire und CBN.

Published on
19 Januar 2023
Aktie
Drei Wege, wie der Iran Frauen schadet: Mission Network News Iraner begegnen Jesus in Träumen und erfahren radikale Transformation: “Ich kann nicht über Jesus schweigen”: Gott TV

Heute spenden

Die Gelder fließen direkt in die Verkündigung des Evangeliums, in die Verwurzelung der Bekehrten im Wort Gottes und in den Aufbau von Führungskräften, die die verwandelnde Liebe Christi in den Iran - und darüber hinaus - bringen werden.