Inmitten der Hidschab-Proteste fasst das Christentum im Iran immer mehr Fuß, sagen zwei Experten: Washington Post

von Mark A. Kellner

Zwei im Ausland lebende Christen berichten von einem geistlichen Wandel in IranDie anhaltenden Proteste nach dem Tod der kurdisch-iranischen Studentin Mahsa Amini am 22. September, die in der Obhut der “Sittenpolizei” des islamistischen Regimes starb, weil sie angeblich die als Hidschab bekannte Kopfbedeckung für Frauen nicht ordnungsgemäß getragen hatte, waren der Auslöser dafür.

“Geistlich gesehen hat im Iran eine Erweckung stattgefunden”, sagte Hormoz Shariat, Präsident von Iran Alive Ministries mit Sitz in Dallas, das christliche Programme in der Islamischen Republik ausstrahlt.

Herr Shariat, der während seines Studiums in den USA Christ wurde, sagte in einem Interview, er sei herausgefordert worden, seinen Glauben mit den Muslimen in seiner Heimat zu teilen, nachdem das Teheraner Regime seinen Bruder Hamraz inhaftiert und hingerichtet hatte.

“Ich habe gespürt, wie Gott zu meinem Herzen gesprochen hat, dass diejenigen, die meinen Bruder getötet haben, nicht meine Feinde sind”, sagte er. Stattdessen sagte er, Gott habe ihm gesagt, er solle “diejenigen lieben, die deinen Bruder getötet haben. Liebe sie so sehr, dass du die gute Nachricht mit ihnen teilen kannst”.

“DerIran hat die am schnellsten wachsende evangelikale Bevölkerung der Welt”, sagte Shariat. “Die Iraner sind fertig mit dem Islam, [they are] sehr offen für andere Religionen, einschließlich des Christentums. Das ist der Grund, warum das Christentum so schnell wächst”.

Er sagte, die Iraner seien “der Gewalt im Islam, des Hasses im Islam und der Rache im Islam überdrüssig”. Das wollen sie nicht, und das ist es, was sie im Koran sehen und von der Regierung umgesetzt wird. Es gibt also eine spirituelle Offenheit für die Menschen im Iran“.

Eine Umfrage des Forschungsunternehmens Gamma unter 50 000 Iranern im Jahr 2020 ergab, dass nur 32 % der Befragten an den Islam glauben, während 33 % entweder sagten, dass es keinen Gott gibt oder dass die Religion für das tägliche Leben nicht relevant ist. Das restliche Drittel erkundete “alles außer dem Islam” als spirituelle Option.

Er sagte, der iranische Staat könne Satellitenübertragungen nicht blockieren, anders als den Internetzugang. Die Zuschauer, sagte er, reagieren wie nie zuvor.

“Wir haben die Namen von über 90.000 Muslimen, die sich an uns gewandt haben und dafür gebetet haben, Christus zu empfangen”, sagte Shariat. Er sagte, dass es wahrscheinlich ein Vielfaches dieser Zahl ist, die bereits die Entscheidung getroffen haben, Christus zu folgen”, aber dass es schwierig ist, genaue Zahlen zu erhalten.

Pfarrer Lazarus Yeghnazar, ein ehemaliger Spitzenübersetzer für das iranischeKriegs- und Haushaltsministerium, wanderte vor 36 Jahren nach dem iranisch-irakischen Krieg nach England aus. Jetzt leitet er Transform Iran, eine auf dem Glauben basierende humanitäre Hilfsorganisation für die Verzweifelten” in diesem Land.

In einem Interview sagte er, dass die Mitglieder der 70 Untergrundkirchen, die seine Gruppe unterstützt, den Demonstranten und anderen Menschen auf der Straße dienen.

“Sie nehmen Verbände in ihren Rucksäcken mit, finden leidende Menschen und segnen sie”, sagte Herr Yeghnazar von seinem Haus in Oxford, England. “Einige dieser Ärzte sind so schwer geschlagen worden, dass sie jetzt Hilfe brauchen”.

Er sagte, dass die monatelangen Proteste gegen das Regime – die zu Zusammenstößen auf der Straße, Dutzenden von Hinrichtungen von Demonstranten und nur oberflächlichen Veränderungen durch die Regierung geführt haben – ein sich verschlechterndes wirtschaftliches Klima in einem Land geschaffen haben, das bereits von westlichen Sanktionen betroffen ist.

“Die traurige Realität ist, dass ein paar Millionen Menschen seit zwei oder drei Monaten ohne Arbeit sind”, sagte Yeghnazar. “Die Not setzt ein. Deshalb sage ich, dass eine menschliche Katastrophe bevorsteht, und wir müssen uns darauf vorbereiten.

Gleichzeitig sagte Herr Yeghnazar, IranEr sagte voraus, dass die 1 Million Christen in Afghanistan von der Regierung als “fünfte Kolonne” betrachtet werden und einer weiteren Verfolgung ausgesetzt sein könnten, die “eine absolute humanitäre Katastrophe wäre, die 100 Mal schlimmer wäre” als die Verfolgung von Christen im benachbarten Afghanistan, nachdem die Taliban im Jahr 2021 wieder an die Macht kamen.

“Ich denke, jetzt ist die Zeit der Vorbereitung”, sagte er. “Ich mache mir große Sorgen darüber, was in einem Jahr passieren wird.

Ursprünglich veröffentlicht auf: The Washington Times.

Published on
4 Januar 2023
Aktie
222 Ministries wird zu Transform Iran: Mission Network Nachrichten Drei Wege, wie der Iran Frauen schadet: Mission Network News

Heute spenden

Die Gelder fließen direkt in die Verkündigung des Evangeliums, in die Verwurzelung der Bekehrten im Wort Gottes und in den Aufbau von Führungskräften, die die verwandelnde Liebe Christi in den Iran - und darüber hinaus - bringen werden.